Skip to main content
headers/women-hair-loss2.jpg
Heim / Haartransplantation / Haartransplantation für Frauen

HAARTRANSPLANTATION BEI FRAUEN

Viele denken, dass Haarausfall und Glatzenbildung nur bei Männern auftritt. Jedoch gibt es auch viele Frauen, die sich über Haarausfall oder Haarausdünnung beklagen.

Der Haarausfall bei Frauen und Männern hat einen gemeinsamen Nenner. Es gibt also einen zugrundeliegenden medizinischen Grund, wenn der Haarausfall bei beiden Geschlechtern vorkommt.

Kahlheit die in Verbindung mit Stress, Schwangerschaft, Medikamenten oder einigen Krankheiten auftritt heilt in kurzer Zeit von alleine. Der weibliche Haarausfall kann auch als "normales" Phänomen übersehen werden. Der allmähliche Haarausfall ist oft mit dem Altern verbunden.

Temporärer Haarausfall erfolgt oft durch eine Schwangerschaft. Sehr oft haben Frauen Muster Haarausfall der "in der Familie liegt".

Haarausfall bei einer Frau sollte nie als "normal" betrachtet werden. Die Ursache sollte jedoch so lange verfolgt werden, bis eine Diagnose gestellt wird. Von den vielen Ursachen des Haarausfalls bei Frauen können nur wenige im Zusammenhang mit der Alterung, hormonellen Veränderungen, der Schwangerschaft oder erblicher Haarausfall als "normal" angesehen werden. Eine Behandlung sollte in Betracht gezogen werden, wenn der Haarausfall die Lebensqualität der Frau einschränkt.

Verschiedene Arten von weiblichen Haarausfall

Die Ludwig-Skala (unten) identifiziert die verschiedenen Arten von weiblichem Haarausfall.

Ursachen des weiblichen Haarausfalles

Unten ist eine Liste der häufigsten Ursachen bei weiblichen Haarausfall:

  1. Androgenetische Alopezie: ist ein erblich bedingter Haarausfall mit einem typischen Muster diffuser Ausdünnung über der zentralen Kopfhaut. Es ist die häufigste Art von Haarausfall. Es tritt bei etwa 20% der Frauen auf.
  2. Alopecia Areata: eine wiederkehrende Krankheit unbekannter Ursache, die zu einem lückenhaften Haarausfall auf der Kopfhaut und/oder den Augenbrauen führt.
  3. Telogen Effluvium: ein Zustand, der Haarausfall über die gesamte Kopfhaut verursacht, welcher chronisch verlaufen kann. Er kann aber auch nach einem stressigen Erlebnis akut sein; wie z.B. hohes Fieber, schwere Ernährungsschwäche oder chronischer Blutverlust durch starke Menstruation.
  4. Loose Anagen-Syndrom: ein Zustand, der Haarausfall verursacht, bevor der normale Wachstumszyklus abgeschlossen ist. Haare können durch normales Kämmen oder Bürsten herausgezogen werden.
  5. Traktion Alopezie: durch engmaschiges Flechten und Maisrudern können Haar und Kopfhaut dauerhaft geschädigt werden, wodurch Haarausfall verursacht werden kann.
  6. Chemikalien: einige Chemikalien, die beim Haarstyling verwendet werden, können mit der Zeit bleibende Schäden an Haar und Kopfhaut hinterlassen und Haarausfall verursachen.
  7. Trichotillomanie (zwanghaftes Haarzupfen): hierbei fühlt sich eine Person gezwungen Haare in regelmäßigen oder bizarren Mustern rauszuzupfen, was im Laufe der Zeit zu Traktionsalopezie und dauerhaftem Haarausfall führt.
  8. Scarring Alopecia: Haarausfall durch Narbenbildung im Bereich der Kopfhaut. Narbenalopezie betrifft typischerweise die Oberseite der Kopfhaut und tritt vorwiegend bei Frauen auf. Der Zustand tritt häufig bei afro-karibischen Frauen auf und es wird angenommen, dass er mit einem anhaltenden dichten Flechten oder "Mais-Rudern" der Haare verbunden ist. Eine Form von Narbenalopezie kann auch bei postmenopausalen Frauen auftreten, die mit einer Entzündung der Haarfollikel und nachfolgender Narbenbildung einhergehen.
  9. Hypothyreose: Schilddrüsenunterfunktion kann mit dünner werdendem, fleckigem Haarausfall einhergehen.
  10. Schwangerschaft: hormonelle Veränderungen und Schwangerschaftsstress können vorübergehend Haarausfall verursachen.

Behandlung für Haarausfall bei Frauen

Für eine Frau ist Haartransplantation fast immer die chirurgische Behandlungswahl. Das Verfahren hat eine hohe Erfolgsrate bei Frauen mit Haarausfall, und die Mehrheit der Frauen ist sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

Allerdings sind nicht alle Frauen gute Kandidaten für eine Haartransplantation. Da wir es in der Regel mit Frauen zu tun haben, die nur ausgedünntes Haar haben oder ihren Verlust verbergen möchten, ist es ungewöhnlich, dass sich nach der Behandlung etwas zeigt. Wir beraten Sie natürlich, wenn wir glauben, dass dies in Ihrem Fall nicht so ist. Einige Frauen sind für die chirurgische Behandlung von Haarausfall besser geeignet als andere (und einige sind überhaupt keine). Wir bemühen uns, Ihnen ein möglichst realistisches Bild von dem Ergebnis zu vermitteln. Damit Sie wissen, was Sie von Ihrer Behandlung erwarten können.

Über die Chirurgie

Es gibt eine Technik die als Mikro-FUE-Haartransplantation bezeichnet wird und bei der Haartransplantation bei Frauen verwendet wird. Diese Technik besteht darin, die Haarfollikel einzeln von der Entnahmestelle zu nehmen und mit Hilfe von Stempeln auf die erforderlichen Bereiche zu transplantieren. Da Frauen dünnere Haarsträhnen haben, wird der Stempeldurchmesser zwischen 0,6 oder 0,75 mm variiert.

Wenn die Anzahl der zu transplantierenden Transplantate weniger als 2000 beträgt und die Transplantation mehr im Bereich der Stirnlinie durchgeführt wird ist keine vollständige Haarrasur erforderlich. Nur die Spenderstelle wird in Form einer kleinen Spaltung zwischen zwei Ohren auf der Oberseite rasiert.

Wenn die Anzahl der Transplantate 2000 übersteigt und der Transplantationsbereich auf der Oberseite liegt, ist möglicherweise eine vollständige Rasur erforderlich. Sicherlich wird die endgültige Entscheidung während der Konsultation getroffen.

Wenn Sie sich für eine Haartransplantation in der Türkei entscheiden, genügt es 3 Tage in Istanbul zu bleiben. Sie können 2 Tage nach der Operation wieder zur Arbeit gehen und Ihr Leben wie gewohnt weiter führen.