Skip to main content
Home / Blog / Schlechte Angewohnheiten die Ihre Haare schädigen

Schlechte Angewohnheiten die Ihre Haare schädigen

bad habits that can damamage your hair

Es gibt einige schlechte Angewohnheiten die das Haar schädigen können, wie z.B. Stress, Rauchen, straffe Frisuren, schlechte Ernährung und vieles mehr. Sie können den Unterschied zwischen gesundem und schönem Haar  oder der Notwendigkeit einer medizinische Behandlung ausmachen. Die Bewertungen über Haartransplantationen in der Türkei sind sehr gut, aber ... klingt es nicht viel besser, wenn man den Haarausfall nicht schon vorher verhindert anstatt sich operieren zu lassen?

Das ist der Grund, warum wir in den folgenden Zeilen die wichtigsten schlechten Gewohnheiten beschreiben (einige sind sehr häufig), die Menschen täglich machen ... wahrscheinlich wissen Sie nicht einmal, dass sie Ihren schönen Haaren einen irreversiblen Schaden zufügen.

Haare der Sonne aussetzen

Wie die Haut kann auch unser Haar durch die Einwirkung von UV-Strahlung in Mitleidenschaft gezogen werden. Hierdurch wird die Struktur geschädigt und das Haar altert, wird weniger elastisch und sogar sein Wachstum wird beeinträchtigt. Daher ist es sehr wichtig, den Kopf durch das Tragen von Mützen oder Hüten vor übermäßiger Sonneneinstrahlung zu schützen.

Schlechte Ernährung

Das Haar ist ein ganz normales Organ und benötigt Nährstoffe, Proteine, Vitamine und Mineralien um gesund und stark zu sein. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen A, B, C und E sowie Zink, Magnesium und Eisen, Obst und Gemüse ist, trägt dazu bei, dass unser Haar gesund und schön bleibt..

Wassermangel

Wasser ist lebenswichtig für unseren Körper. Es ist wichtig, die Zellen hydratisiert zu halten damit diese die erforderlichen chemischen Prozesse in ihnen durchführen können. Daher sieht ein schlecht hydriertes Haar trocken und ohne Glanz aus.

Stress

Stress ist möglicherweise einer der schlimmsten Faktoren für unser Haar. Besonders wenn Sie einen hohen Stressgrad erreicht haben, welcher Müdigkeit, schlechten Humor oder Angstzustände hervorruft. Stress kann nicht nur den Rest unseres Körpers verändern, sondern auch den Haarausfall verstärken oder sogar Alopezie auslösen. Es kann auch das Auftreten von Schuppen oder - nach Meinung einiger Spezialisten - sogar von grauem Haar hervorrufen.

Rauchen

Ein anderer der schlimmsten Feinde des Haares ist der Tabak, da er Giftstoffe ins Blut einführt und die Durchblutung verringert. Hierdurch wird die Nährstoffversorgung der Haarfollikel unterbrochen. Dadurch beginnen sich die Follikel zu schließen und das Haar wird dünner. Wenn sich der Follikel vollständig verschlossen hat, hört dieser auf Haare zu produzieren und es tritt Alopezie auf.

zu viel Alkohol

Obwohl Alkohol ein die Gefäße weitet, kann er bei übermäßigem Verzehr nicht von der Leber verarbeitet werden und beeinträchtigt letztendlich unser Körpergewebe, indem ihm wesentliche Nährstoffe entzogen werden. Welches letztendlich Haut- und Haarschäden zur Folge hat. Alkohol macht das Haar schwach, dünn und spröde ... und schließlich fällt es dann aus.

zu viel Waschen

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass es eine gute Sache ist, die Haare häufig zu waschen. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Zu viel Waschen entzieht dem Haar und der Kopfhaut wichtige Elemente für seine Gesundheit und Pflege. Außerdem können starke Reibungen oder aggressive Produkte Kopfhaut und Haar ernsthaft schädigen. Ein fettiges Haar sollte höchstens alle zwei Tage und bei trockenem Haar alle drei Tage gewaschen werden. Nicht mehr.

zu wenig Waschen

Es ist genauso schlimm sein Haar überhaupt nicht zu waschen. Ein Mangel an Hygiene in der Kopfhaut führt dazu, dass die Follikel verstopfen und das Wachstum neuer Haare verhindert wird. Es ist ratsam, Ihre Haare 2-3 Mal pro Woche mit nicht aggressiven Shampoo zu waschen. Bitte spülen Sie Ihr Haar gründlich aus..

Haare mit zu heißem Wasser waschen

Die Verwendung von heißem Wasser kann eine Versuchung sein, aber die Wahrheit ist, dass es bei häufigem Gebrauch das Haar schädigt. Hohe Temperaturen öffnen die Poren der Kopfhaut und trocknen sie aus. Hierdurch wird die Produktion natürlicher Fette beeinträchtigt und die Follikel werden geschädigt. Aus diesem Grund werden Dampfbäder, die auch das Haar dehydrieren nicht empfohlen. Wir empfehlen, die Haare mit kaltem Wasser zu waschen.

Nasses Haar bürsten

Viele Menschen kämmen ihre Haare obwohl diese noch feucht sind. Manche trocknen sie indem sie diese mit einem Handtuch kräftig abreiben. Dies sind beides schlechte Angewohnheiten, die die Follikel schädigen können. Es ist ratsam, das Haar nicht zu kämmen, bevor es nicht trocken ist. Wickeln Sie es dazu mit einem Handtuch ein, damit dieses das Wasser aufnimmt, aber reiben sie es nicht. Eine andere schlechte Angewohnheit ist es, Dutts oder Zöpfe zu machen, während das Haar noch feucht ist, dies begünstigt das Auftreten von Pilzen und Schuppen.

Falsche Anwendung von
Haarstylingprodukten

Obwohl niemand die Vorteile von Haarstylingprodukten in Frage stellen kann, ist die Wahrheit, dass jedes Haarstylingprodukt, welches Wärme auf das Haar ausübt, dieses beschädigt. Je öfter Sie es verwenden, desto mehr Schaden wird es anrichten. Die Verwendung von Glätteisen und Lockenstäben schädigt die Struktur des Haares, indem es seine Fasern bricht und das Haar austrocknet und den Glanz nimmt.

Häufiges Nutzen des Föhns

Aus dem gleichen Grund schädigt auch die häufige Verwendung eines Föhns unser Haar. Bitte tragen sie immer ein Hitzeschutzspray auf bevor Sie den Föhn benutzen, oder lassen Sie Ihr Haar mit der Luft trocknen.

Hochsteckfrisuren

Wenn Sie zu straffe Frisuren tragen, werden die Haarwurzeln beschädigt und brechen ab. Vermeiden Sie diese daher so weit wie möglich.

Gebrauch von chemischen Produkten

Produkte wie Haarsprays oder Gele enthalten in der Regel viel Alkohol oder Chemikalien, welche die Gesundheit von Haar und Kopfhaut erheblich beeinträchtigen. Wenn Sie diese Produkte verwenden, müssen diese von hoher Qualität sein und Sie dürfen diese nicht zu häufig auftragen.

Medikamente und Nebenwirkungen

Einige Arzneimittel wie Verhütungsmittel enthalten Androgene, die Haarausfall verursachen können. Einige Antidepressiva oder Medikamente gegen Angstzustände können das Haarwachstum beeinträchtigen. Sie müssen daher den Arzt nach möglichen Nebenwirkungen fragen.

Die oben genannten Einflussfaktoren sind nur einige schlechte Angewohnheiten, die das Haar beschädigen können. Es gibt jedoch noch viel mehr schlechte Angewohnheiten. Wie Sie gelesen haben, sind es tief verwurzelte Angewohnheiten, welche jedoch unser Haar für immer schädigen können. Wenn Sie die ersten Symptome eines schlechten Gesundheitszustandes in Ihrem Haar entdecken, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden. Bei Clinicana stehen wir Ihnen gern zur Verfügung und beantworten alle Ihre Fragen. Vergessen Sie nicht: wir haben einen kostenlosen Beratungsservice: nutzen Sie ihn!

Kostenlose Beratung

Lassen Sie Ihre Nummer da und wir rufen Sie bald zurück

Rufen Sie uns jetzt an +49 163 2401973
Schrijf je in op onze nieuwsbrief om op de hoogte te blijven.