Skip to main content
Kocatepe Mahallesi Ofis Lamartine Lamartin Caddesi, 6 No:6 D:Kat 5, 34437 Beyoğlu, Turkey 2050€ - 2450€
Home / Blog / Kann vernarbende Alopezie behandelt werden?

Kann vernarbende Alopezie behandelt werden?

scarring alopecia causes

Unter der Narbenalopezie versteht man einen vernarbenden Haarausfall. Die Narben, die sich dabei bilden, verhindern den Wachstum weiterer Haare und zerstören die Haarfollikel unwiederbringlich. Mit narbiger Alopezie zu leben ist nicht einfach, und wie bei anderen Formen des Haarausfalls haben wissenschaftliche Studien  gezeigt, dass sie das Selbstwertgefühl, das Sozialleben und die allgemeine Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigen kann.

Tatsächlich sind viele der Menschen, die sich für die Kosten einer Haartransplantation in der Türkei interessieren, Patienten, die unter Narbenalopezie leiden. Doch, was sind die Ursachen dieser Krankheit? Verheilt die vernarbende Alopezie von selbst, oder lässt sie sich nur mit einer Behandlung aufhalten? Wenn Sie nach Antworten darüber suchen, wie man die Ausbreitung stoppen kann, oder sich fragen was die Symptome sind und wie man sie erkennt, lesen Sie einfach weiter!

Woran erkennt man die Narbenalopezie?

Die Frage lautet: Können Haare nach narbiger Alopezie wieder wachsen? Hierbei ist die schlechte Nachricht, dass - wie eingangs erwähnt - die daraus resultierende Zerstörung der Follikel irreversibel ist. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Symptome dieser Krankheit rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Die gute Nachricht jedoch: Die narbige Alopezie tritt normalerweise nur in einem begrenzten Bereich der Kopfhaut auf. 

Leider man unter einer Narbenalopezie, so entzündet sich der obere Teils des Haarfollikels (wo sich Stammzellen und Talgdrüsen befinden). Diese Entzündung, die letztendlich die Atrophie des Follikels verursacht und an der Stelle Narbengewebe entwickelt, kann manchmal sogar unbemerkt bleiben. Häufige Symptome sind jedoch Juckreiz, Brennen, hohe Empfindlichkeit und sogar starke Schmerzen, zusammen mit Haarausfall.

Darüber hinaus verändert sich das Erscheinungsbild der Haut auf verdächtige Weise, sie wird atrophisch und hell und es ist unmöglich, diese zu kneifen. Rötungen, Schuppung, verminderte Pigmentierung und Pusteln können auch als Folge des Entzündungsprozesses auftreten, der unter der Kopfhaut stattfindet. Die Entzündung kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen jeden Alters auftreten, bei Kindern ist sie jedoch äußerst selten.

Es ist deshalb außerordentlich wichtig, die Entzündung der Follikel oder eines der oben genannten Symptome rechtzeitig und vor allem vor der Zerstörung der Haarfollikel zu erkennen. Da die Narbenalopezie meist in Form von kahlen Stellen auftritt, wird sie manchmal mit der Alopecia areata verwechselt. Sind die Symptome also nicht eindeutig, sollten Sie einen Spezialisten aufsuchen, der narbige Alopezie mithilfe einer Kopfhaut-Biopsie feststellen kann.

Ursachen einer Narbenalopezie

Vernarbende Alopezie - auch vernarbender Haarausfall genannt - kann mehrere Ursachen haben. Das macht es schwierig, ihren Ursprung zu identifizieren. Doch was verursacht nun den narbigen Haarausfall? Im Gegensatz zu anderen Arten der Alopezie, kann sie genetischen Ursprungs sein, aber auch durch äußere Faktoren, wie Infektionen oder Verletzungen, verursacht werden. Zusammenfassend können wir sagen, dass die narbige Alopezie als primär oder sekundär klassifiziert wird:

  • Primär: Der vernarbende Haarausfall wird hauptsächlich durch genetische und erbliche Faktoren oder andere innere Störungen hervorgerufen. Diese verursachen wiederrum eine Veränderung in der Entwicklung des Follikels, seine Entzündung und schließlich dessen Zerstörung.
  • Sekundär: Die Entzündung der Follikel wird durch Traumata oder physische Verletzungen (Schläge, Wunden, Verbrennungen usw.) oder durch andere externe Faktoren wie Infektionen und Tumore verursacht.

Obwohl in beiden Fällen der auslösende Faktor der Haarzerstörung eine Entzündung der Follikel ist, tritt die sekundäre narbige Alopezie häufiger auf. Sie tut dies als Folge jeglicher Arten von Traumata, Verletzungen, Infektionen (sowohl bakteriell als auch viral) oder gar Behandlungen, wie z. B. einer Operation oder Strahlentherapie.

Die vernarbende Alopezie kann ebenfalls eine Traktionsalopezie verursachen. Diese betrifft häufig Frauen, die über einen längeren Zeitraum schädigende Frisuren und Haarstylings tragen. Wird ein solches Haarstyling ohne adäquate Behandlung beibehalten, kann die Krankheit weiter fortschreiten, bis sie zu einer vernarbenden Alopezie wird und irreversible Schäden an den Haarfollikeln verursacht.

Wie kann man eine Narbenalopezie behandeln?

Es stellt sich natürlich die Frage: Kann narbige Alopezie geheilt werden? Wie kann man sie behandeln? Wir haben bereits erwähnt, dass die Zerstörung des Follikels irreversibel ist. Schafft man es jedoch, die Symptome und Ursachen der Alopezie rechtzeitig zu erkennen, gibt es Behandlungen, die äußerst effektiv sein können und weitere Schäden am Rest der Follikel verhindern.

Außerdem arbeiten Ärzte und Wissenschaftler jeden Tag daran, herauszufinden, wie man den vernarbenden Haarausfall aufhalten kann. Es gibt z.B. Berichte über den Einsatz von Thrombozytenreichem Plasma (PRP) bei narbiger Alopezie mit durchaus erfolgreichen und vielversprechenden Ergebnissen, sowie auch über den Einsatz von Medikamenten wie Minoxidil.

Da die Schädigung der Follikel jedoch dauerhaft ist, ist heute die beste und meistgenutzte Lösung für alle, die an Narbenalopezie leiden, eine Haartransplantation. Wir bei Clinicana sind auf alle Behandlungsarten spezialisiert. Unsere hochqualifizierten Fachleute sind daher jederzeit bereit, Ihre Haarprobleme zu diagnostizieren. Werfen Sie einen Blick auf die Bewertungen über Haartransplantationen in der Türkei und finden Sie heraus, warum so viele Menschen sich für eine dauerhafte Lösung zur Rettung ihrer Haare an uns gewandt haben.

Kostenlose Beratung

Lassen Sie Ihre Nummer da und wir rufen Sie bald zurück

Rufen Sie uns jetzt an +49 232 73699150
Schrijf je in op onze nieuwsbrief om op de hoogte te blijven.